Karlskirche Wien

Ein charakteristischer Teil der Silhouette und ein Wahrzeichen Wiens ist die ehrwürdige Rektoratskirche St. Karl Borromäus, direkt am Ende des Karlsplatzes, die aber jedem Wiener und jedem Besucher einfach als Karlskirche bekannt ist.

Anfang des 18. Jahrhunderts, als Dank, die Pest überstanden zu haben, wurde sie von dem Habsburger Kaiser Karl VI in Auftrag gegeben und dem heiligen Kardinal Carlo Borromeo geweiht, der auch als der Pestheilige verehrt wird. Die Karlskirche wurde im Barockstil erbaut um zu imponieren, und das tut sie auch heute noch: Sie gilt bis heute als einer der beeindruckendsten und bedeutendsten Sakralbauten nördlich der Alpen und ist heute nicht nur Kirche, sondern auch Museum und einer der schönsten Konzertorte Wiens, wenn nicht Europas.

Die Kirche wurden erst kürzlich renoviert und heute erstrahl der imposante Hochaltar, von Fischer von Erlach entworfen, und die üppigen Kuppelfresken wieder in neuem - altem Glanz. Man erreicht bequem mit einem Panoramalift eine Plattform in über 30 Meter Höhe, von der man die Farbpracht der Fresken aus der Nähe bewundern kann. Der Lift wurde eigentlich nur für die Renovierungsarbeiten errichtet, man ließ ihn aber dann für die Besucher stehen. Vergessen sie dabei aber nicht, auch einen Blick nach unten zu werfen um den Kirchenraum aus 30 m Höhe zu betrachten – einfach atemberaubend!

Die Karlskirche hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einer festen, wenn nicht sogar zu der, Größe im Wiener Konzertbetrieb entwickelt. Des ‚Orchester 1756‘, mit seiner originalen Besetzung, die sich mir 40 Musikern an der Originalgröße der damaligen klassischen Orchester orientiert, und seinen antiken Instrumenten aus dem 18 Jahrhundert, ist hier beheimatet und spielt regelmäßige Konzerte. Darunter natürlich Mozarts Requiem und Vivaldis "Vier Jahreszeiten", neben Arien aus den Opern und Sakralwerken oder barocke Concerti, Sinfonien und Kantaten aus dem Umfeld der großen Meister.

Nebenan, damals der ‚Spitaller Gottsacker‘, liegt Antonie Vivaldi begraben. Allerdings ist das originale Grab nicht erhalten und nicht bekannt, da er leider glücklos und verarmt, und leider damals auch verkannt, in Wien starb. Eine Gedenktafel wurde erst sehr viel später für Ihn errichtet.

Sie können in der Karlskirche Konzerte erleben, die in Ambiente, Klang und Interpretation wohl kaum den Barock glaubwürdiger wieder aufleben lassen können.  Sie können Ihren Konzertbesuch ganz einfach über uns online buchen, gerne beraten wir Sie auch.

Anzeigen als Liste Liste

2 Elemente

pro Seite
Absteigend sortieren
  1. Konzerte in der Karlskirche: Vivaldi - Die vier Jahreszeiten
    32,00 €
    Erleben Sie Vivaldis berühmtes Meisterwerk der „Vier Jahreszeiten“ in der prächtigen Wiener Karlskirche auf Barockinstrumenten.
    Siehe Details
  2. Konzerte in der Karlskirche - Mozart Requiem
    32,00 €
    Hautnah die Aufführung von Mozarts Requiem auf Barockinstrumenten im stimmungsvollen Ambiente der Wiener Karlskirche erleben
    Siehe Details
Anzeigen als Liste Liste

2 Elemente

pro Seite
Absteigend sortieren